Was Speaker von Bären lernen können

03.06.2014 12:11 von Claudia Haider

10 Punkte, die Speaker von Bären lernen können

  1. In der Ruhe liegt die Kraft, sagte schon Prof. Dr. Lothar J. Seiwert in seinem Buch „Die Bären-Strategie“. Ruhe und Kraft sind nötig, um die Herausforderungen eines Speaker-Alltags souverän zu meistern. Gönn Dir diese Ruhepausen!
  2. Im Herbst... gilt es, sich möglichst viel Winterspeck anzufressen, also Umsatz zu generieren, um für die Winterpause gerüstet zu sein. Das gleiche gilt für Speaker auch im Frühjahr im Hinblick auf die normalerweise ruhigeren Sommermonate. Ein gut kalkulierter Businessplan hilft, den Überblick zu bewahren!
  3. Bären sind äußerst widerstandsfähig und passen sich flexibel ihrem Umfeld an. Passe auch Du Dich von Inhalt, Stories, Sprache und Outfit der jeweiligen Zielgruppe, Thema und Location an. Und ohne Widerstandskraft wärst Du eh kein Speaker geworden Zwinkernd 
  4. Achte auf Deine Haltung, Gestik und Mimik – ein Bär kann gemütlich und knuffig oder aber angsteinflößend und gefährlich wirken. Wie wirke ich auf die Zuhörer? Und wie möchte ich wirken?
  5. Spanne einen Bogen über Deinen Vortrag und komme am Schluss auf Dein Opening zurück. Der Bär kehrt im Winter auch in seine Höhle zurück!
  6. Bären sind Genusstiere. In aller Ruhe Honig schlecken, Lachse fangen, Beeren pflücken. Nimm Dir ein Beispiel und feiere Deine Erfolge, indem Du Dir bewusst etwas gönnst!
  7. Bären vergeuden ihre Zeit nicht mit unnötigen Kämpfen. Aber wenn es nötig ist, verteidigen sie, was ihnen wichtig ist, mit aller Kraft. 
  8. Na, wer kennt’s? Was singt der berühmte Dschungelbuch-Bär Balu ? „Probier’s mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit jagst du den Alltag und die Sorgen weg…“. Wenn Deine Kunden Deinen Song, Deinen Slogan auswendig trällern können, hast Du’s geschafft! 
  9. Es gibt richtige Bären und es gibt Möchte-Gern-Bären (Ameisenbär, Koalabär, Seebär…) Zwinkernd
  10. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet Bruno, der Problembär, eine Stilblüte der Rhetorik hervorbringen würde: Edmund Stoi-Bär: http://www.youtube.com/watch?v=tmJb3qMyMu8

    Und nächste Woche: Was Speaker von Katzen lernen können!

    Anmerkungen, Ideen? Ich freu mich auf Euer Feedback. Gerne stehe ich auch für eine Vortrags-Analyse, eine Website-Analyse oder ein Coaching zur Verfügung.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Beatrix | 15.06.2014

"Was Speaker von Tieren lernen können" ist witzig, interessant und auch etwas für Nicht-Speaker.